Die IT-Trends der Zukunft – ein Blick in die Kristallkugel

RPAinKugel-250

 

Auf der Gartner IT Infrastructure, Operationsand Cloud Strategies Conference in Las Vegas hielt Gartners Chef-Researcher Ross Winser einen vielbeachteten Vortrag zur Zukunft der IT im Bereich Infrastructure und Operations. Neben infrastrukturellen Fragen und dem Wandel der IT im Zeitalter des Internet of Things ging es auch um die Trends bei Automation und KI-Services. Wir bei AmdoSoft haben uns dazu einmal ein paar Gedanken gemacht, die wir gern mit Ihnen teilen möchten.

Server-Freiheit und Network Agility

Nicht nur durch den neuen 5G-Standard verlieren stationäre Strukturen immer mehr an Bedeutung. Auch in puncto Server-Bedarf findet ein Umdenken statt. Immer mehr Unternehmen werden ihre Kapazitäten auslagern, um flexibler zu bleiben. Gleichzeitig werden immer mehr (mobile) Geräte mit immer größerer Leistung ausgestattet werden. Das ermöglicht es Mitarbeitern, schneller, agiler und unabhängiger zu arbeiten. Ohne eigene Server und ausgestattet mit Mobilgeräten mit 5G wird es Unternehmen geben, die physisch völlig unabhängig und remote arbeiten und dennoch hohe Leistungspotentiale haben.

SaaS löst IaaS und PaaS ab

Ähnlich wie bei den Servern oder der Infrastruktur verschiebt sich auch das Providing weg von der Bereitstellung von Geräten oder Plattformen hin zur Bereitstellung von Software. Software-as-a-Service (SaaS) wird immer wichtiger werden. Daraus werden anspruchsvolle Aufgaben erwachsen, auf die sich IT-Entscheider zeitnah vorbereiten sollten. Große Datensätze, bezogen von zahlreichen Kunden, bilden eine komplexe Grundlage für jegliche Entscheidungsprozesse.

Kostenkontrolle und Leistungsvermittlung

Die Kosten sind und bleiben einer der entscheidenden Faktoren in jedem Bereich der Unternehmensführung – so auch in der IT. Leider ist dies in der Realität nicht immer der Fall. Die IT versteht ihre Aufgabe oft allein operativ. Doch in einer digitalisierten Welt, in der die IT immer wichtiger wird, wandelt sich auch die Aufgabe der Verantwortlichen. Sämtliche Dienste müssen im Hinblick auf Budget, Leistung und Qualitätsanspruch vermittelbar präsentiert werden. Es reicht nicht mehr allein, „dass es läuft“. Gute und zukunftsweisende IT muss sich selbst nach außen und innen repräsentieren können und dabei stets die Kosten im Blick haben.

Immer mehr KI und Co.

Wachsende IT-Infrastrukturen benötigen zugleich mehr Arbeitsleistung, doch nicht mehr zwingend durch menschliche Mitarbeiter. Künstliche Intelligenzen, Prozess-Roboter und Monitoring-Bots werden die IT massiv verstärken und zugleich Prozesse schneller und fehlerfreier machen. Trotz anfänglicher Investitionskosten werden Software-Roboter mittel- und langfristig kosteneffizienter sein als ein wachsender Mitarbeiter-Pool. Anbieter wie AmdoSoft werden wachsen und als Partner immer wichtiger werden.

Talente finden und fördern

Gleichzeitig bedeutet mehr Komplexität in der IT aber auch die Notwendigkeit, neue und talentierte Mitarbeiter zu finden, die diese neuen Entwicklungen weiter vorantreiben. Software-Roboter werden viele repetitive und klar definierte Aufgaben erledigen, doch wenn es um Entwicklung und Kreativität geht, werden gute Mitarbeiter mit exzellenten Skills buchstäblich unbezahlbar. Schon heute können sich fähige IT-Experten aussuchen, wo und zu welchen Gehältern sie arbeiten möchten. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte wird sich durch die Entwicklungen der Branche wohl noch weiter zuspitzen. Aufgabe der Unternehmen wird es sein, Talente zu finden, zu fördern und zu binden, um international konkurrenzfähig bleiben zu können.

Den richtigen Partner wählen

Nur gemeinsam ist man stark. Diese Devise wird auch in Zukunft Gültigkeit behalten. Unternehmen werden sich für die Aufgaben der kommenden Jahre starke Partner suchen, die ihnen mit maßgeschneiderten Lösungen helfen, ohne dabei den Budgetrahmen zu sprengen. Dabei geht es nicht allein um das Know-How oder die angebotenen Leistungen, sondern auch um flexible Abrechnungsmodelle. Egal ob Cloud-Server, Backoffice-Software oder RPA-Bot – alles muss frei skalierbar, möglichst ungebunden und flexibel erfolgen.

Wir von AmdoSoft sind bereit für die Aufgaben der Zukunft und freuen uns, Ihnen und Ihrem Unternehmen als starker Partner zur Seite stehen zu dürfen. Kontaktieren Sie uns gern und finden Sie mit uns gemeinsam Optimierungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten für unseren b4 Bot.

Werbeanzeigen

Neue Herausforderungen für RPA Anbieter

Logo-RPA-250

Der Trend ist eindeutig: Robotic Process Automation wird auf viele Branchen in den kommenden Jahren einen deutlichen Einfluss haben. Manche sprechen sogar von einer Revolution innerhalb der Wirtschafts- aber auch der Arbeitswelt. Da liegt es auf der Hand, dass auch die RPA-Lösungen sowie deren Anbieter sich wandeln werden. Angebot, technologischer Fortschritt und die Anforderungen des Marktes führen stets zu einer Wechselwirkung – im Idealfall zum Vorteil aller Beteiligten. Für die RPA-Branche bedeutet dies, durch ständige Anpassungen mit dem Zeitgeist Schritt zu halten. Es eröffnet aber auch großartige neue Möglichkeiten.

Marktmechanismen und Mitbewerber

Je wichtiger und nachgefragter RPA Lösungen werden, umso breiter stellt sich der Markt dafür auf. Mittelfristig werden immer mehr Mitbewerber auf den Markt drängen und so den Innovations- und Servicedruck erhöhen. Auf dem Status Quo wird sich niemand ausruhen können. Mehr Wettbewerb und ein wachsender Markt bedeuten aber meist auch bessere Angebote und eine hohe preisliche Attraktivität. Aufgrund der Komplexität des Produkts dürfte sich die Qualität hingegen nicht verwässern, so wie es oft bei Konsumgütern der Fall ist, wenn viele Mitbewerber um Kunden wetteifern.

Die Erwartungen der Wirtschaft steigen

Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Waren RPA-Lösungen vor einigen Jahren noch eine exotische Extravaganz, die häufig auf Ablehnung stieß, sind sie nun flächendeckend nachgefragt. Allerdings geben sich die Unternehmen nicht mehr mit Basislösungen zufrieden. Umso mehr die Entscheider in den Unternehmen über die Möglichkeiten von RPA wissen, umso größer werden die Erwartungen. Kunden möchten nun maßgeschneiderte Lösungen für konkrete Anwendungsfälle, inklusive freier Skalierbarkeit und verifizierbaren Ergebnismessungen.

Global Player steigen ein

Viele Anbieter von RPA-Lösungen sind eher kleine bis mittelständische Nischenanbieter. Doch die großen Global Player wie etwa SAP steigen nun vermehrt mit ein und holen sich Expertise ins Haus – etwa durch Übernahmen kleinerer RPA-Firmen oder den Aufbau eigener Teams. Auch Outsourcing Anbieter beginnen mit Kooperationen mit RPA-Unternehmen, um klassisches Outsourcing mit roboterbasierten Prozessen zu unterstützen. Beide Entwicklungen werden einen katalysierenden Effekt auf die Branche haben und RPA-Lösungen weiter befruchten.

Mehr Daten durch intelligentere Algorithmen

Immer mehr Unternehmen wollen immer mehr Daten immer spezifischer ausgewertet haben. Konventionelle Automatisierungssoftware stößt dabei an ihre Grenzen. Daher entwickeln sich viele Lösungen in Richtung KI und Cognitive Capture – wie etwa auch unser b4 Bot von AmdoSoft. Intelligente Systeme erfassen auch unspezifische Daten – etwa Bilder und Scans – und wandeln sie in analysierbare Daten um. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten und kann Unternehmen bei vielen zusätzlichen Prozessen massiv entlasten.

Mehr Support durch neue Spezialisten

Jede neue Technik braucht Mitarbeiter, die sie pflegen und weiterentwickeln. Je mehr RPA genutzt wird, umso stärker wachsen auch die zugehörigen Berufsbilder. IT-Techniker, Systemadministratoren und Software-Entwickler werden sich auf RPA-Lösungen spezialisieren und damit mehr Support für Anbieter und Kunden gleichermaßen bieten. Viele Unternehmen dürften in Zukunft eigene Stellen für solche Fachkräfte ins Leben rufen und damit sowohl den RPA- als auch den Arbeitsmarkt beflügeln.

Mehr Flexibilität durch serverunabhängige Lösungen

Je individueller die Anforderungen an eine standardisierte RPA-Lösung, umso flexibler muss diese auch sein. Unternehmen sind auch in dieser Hinsicht anspruchsvoller geworden. Lösungen ohne dezidierte Server, frei skalierbare Werkzeuge und nicht zuletzt mobil zu bedienende Schnittstellen sind nur einige der Entwicklungen, die sich in jüngster Zeit angedeutet haben. Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G dürften RPA-Lösungen in Zukunft sehr viel freier bedienbar werden – weltweit, sicher und ohne Verzögerungen.

Mehr Ersparnis durch effizientere Lizenzmodelle

Letztlich sind die Kosten immer ein entscheidendes Argument für oder gegen eine neue Technologie. Noch tun sich viele Entscheider schwer, doch in naher Zukunft dürften auch die Preise für RPA-Technologien attraktiver werden. Der Wettbewerbsdruck wird zu effizienteren Standardisierungen mit besserer Kapazitätenauslastung führen und damit auch zu günstigeren Preisen. Zugleich wird es flexible Lizenzmodelle geben, etwa durch die exakte Berechnung verbrauchsabhängiger Kosten.

Robotic Process Automation steht gerade erst am Anfang einer Entwicklung, die unsere Geschäftswelt auf eine neue Stufe der Effizienz heben wird. Wenn Sie Teil davon werden möchten, freuen wir von AmdoSoft uns über eine Kontaktaufnahme.

b4 Bot von AmdoSoft live in Aktion auf der aitomation conference

aitomation2019-250

Mario Griffith (Geschäftsführer) Marjeta Griffith (Projekt Management)

Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer standen bei der eineinhalb tägigen aitomationconference am 09./10.05.2019 in Hamburg im Vordergrund. Dabei konnten wir von AmdoSoft auch unseren b4 Bot in Aktion präsentieren. Zuvor hatten wir schon zahlreichen spannenden Vorträgen und Diskussionen beiwohnen dürfen, denn die Konferenz in der Hafenstadt Hamburg war vollgepackt mit interessanten Themen, Rednern und Gesprächspartnern. Zudem konnten sich  IT-Entscheider und Fachbereichsleiter zum Thema Einsatz von Automation und KI austauschen.

So lief die aitomation in Hamburg

Begonnen hatte die aitomation bereits am 09.05.2019 mit einleitenden Begrüßungsworten von Heinrich Vaske, dem Chefredakteur der Computerwoche und des CIO-Magazins. Gleich der erste Vortrag zog viele Hörer in seinen Bann, berichtete doch Prof. Dr. med. Michael Forsting, der medizinische Leiter der Zentrale Informationstechnologie am Uniklinikum Essen, über die praktische Arbeit mit Algorithmen in der Radiologie und Psychologie. Bereits jetzt wurde deutlich, dass der gesamte Themenkomplex KI und Automatisierung längst im Alltag angekommen und nicht mehr nur bloße Theorie oder Anwendung auf Probe von einigen wenigen Pionieren ist.

Der zweite Konferenz-Tag bot ein vielfältiges Angebot an Workshops und Vorträgen. Sven Munk vom Softwareanbieter Informatica zeigte uns, wie man durch AI-gestützte Datensammlung und -aufbereitung die Customer Journey als Bezugspunkt für Absatzprognosen instrumentalisieren kann. Das Projekt BioSonicHand zeigte uns, wie eine künstliche Hand durch Reinforcement Learning komplexe Greifaufgaben lernen kann, um eines Tages menschlichen Handeinsatz entlasten zu können. Mit einem interessanten Einblick in die Erfordernisse der Versicherungskammer Bayern durch Dr. Peter Boße näherte sich die aitomation dann unserer Kernkompetenz an, der RoboticProcess Automation (RPA).

Am zweiten Tag zeigte sich AmdoSofts b4 Bot in Aktion

Direkt im Anschluss an eine sehr angeregte Diskussion über RPA, die Bedeutung für den Arbeitsmarkt und das immer noch zu konservative politisches Denken im Hinblick auf die Digitalisierung hielt Unternehmerin und KI-Expertin Dr. Anastassia Lauterbach einen engagierten Vortrag zum Thema KI und Geldverdienen und dem fatalen Rückstand Deutschlands auf diesem Gebiet. Genau das richtige thematische Umfeld also, um unseren b4 Bot zu präsentieren. Denn direkt danach kamen wir von AmdoSoft und unsere Partner von SYSback zum Zuge. Unser Thema war der nutzwertige Einsatz von RPA, OCR und Runbook Automation im Bereich der Human Ressources. Damit wir dies anschaulicher machen konnten, hatten wir unseren b4 Bot auf eine konkrete Anwendung vorbereitet.

Case Scenario: Automatisierte Krankheitsmeldungen

Krankheitsmeldungen von Mitarbeitern sind ein häufiger und oft sehr ähnlich strukturierter Prozess im Bereich des HRM. Oft geht so eine Krankmeldung per E-Mail ein und muss dann von einem Mitarbeiter gelesen, weitergeleitet und eingetragen werden. Zudem muss auch der entsprechende Teamleiter informiert werden. Ein idealer Prozess, um die Vorteile von RPA zu demonstrieren. Unser b4 Bot erkennt in eingehenden Mails Krankmeldungen anhand von klar definierten Schlüsseltermen sowie eindeutigen Anhängen und liest die entsprechenden Informationen aus den Dokumenten aus. Die Angaben zum Mitarbeiter, dem Ausfallgrund und der voraussichtlichen Ausfallzeit werden in Sekundenschnelle in die erforderlichen Formulare und Datenbanken eingetragen und zugleich der zuständige Supervisor informiert. Der ganze Prozess verläuft fehlerfrei, dauert nur wenige Sekunden und spart somit wertvolle Zeit und Ressourcen, damit die vormals damit beschäftigten Mitarbeiter sich wichtigeren Aufgaben widmen können.

Positive Resonanz und Zukunftsaussichten

Während unseres Vortrags und auch danach im Zuge des lockeren Ausklangs der aitomationconference haben wir viel Zuspruch und vornehmlich positive Resonanz zu unseren anwendungsorientierten Lösungen erhalten. Der b4 Bot ist also bei den Kennern der Branche gut angekommen. Nun muss sich aber zeigen, wie die Unternehmenswelt insgesamt auf die immer schnellere Entwicklung im Bereich Cloud, KI und RPA reagieren wird. Wir von AmdoSoft glauben fest daran, dass in Technologien wie unserem b4 Bot die Zukunft liegt, die hiesige Unternehmen auch in den kommenden Jahrzehnten wettbewerbsfähig halten wird.

10 Dinge, um RPA zu verstehen

AS-RPA-250

RPA und Software Roboter sind in aller Munde. Doch das heißt nicht, dass das Prinzip bereits von allen verstanden wurde. Wie bei allen recht neuen Dingen überwiegen anfangs Skepsis und Unverständnis. Das ist ganz natürlich und auch richtig, denn nicht alle Innovationen sind sinnvoll und zukunftsfähig. Gleichzeitig folgt auf Unverständnis aber häufig auch vorschnelle Ablehnung. Wenn Sie nichts, aber auch gar nichts von RPA wissen, dann ist dieser kleine Beitrag genau das Richtige für Sie, damit Sie nicht den Fehler machen und diesen zukunftsweisenden Trend an sich vorbeiziehen lassen.

Was bedeutet RPA?

RPA ist die Abkürzung für Robotic Process Automation und meint die Integration eines Software-Roboters in einen oder mehrere Arbeitsprozesse in einem Unternehmen. Dazu wird in die bestehende IT-Struktur ein Programm eingefügt, welches sich auf denselben Nutzeroberflächen bewegt wie sonst die menschlichen Mitarbeiter. Es ist also kein in sich abgeschottetes eigenes Programm, sondern die digitale Simulation eines leistungsfähigen Mitarbeiters.

Wie funktioniert so ein Software Roboter?

Ein RPA-Bot ahmt menschliches Verhalten nach. Er steuert sozusagen die virtuelle Maus ganz so, wie Sie es mit Ihrer Hand und einer haptischen Maus tun würden. Allerdings kann ein Bot dies viel schneller, ohne Pausen und mit wesentlich weniger Fehlern. Das bedeutet, dass vor allem sich ständig wiederholende und strukturell gleichbleibende Prozesse von einem RPA-Roboter wesentlich effizienter ausgeführt werden können.

Heißt das, der Roboter kann denken?

Nein. Ein RPA-Bot ist nicht zu verwechseln mit einer künstlichen Intelligenz, die dazulernt. Der Roboter kann nur das tun, was ihm für seine Aufgabe aufgetragen wurde. Weicht der Prozess ab oder sind Informationen nicht zu verarbeiten, kann der Bot nicht improvisieren oder selbständig Lösungen finden. Das hat den Vorteil, dass sich ein Roboter immer 100% an Compliance-Vorgaben und Prozessregeln hält.

Ist RPA dasselbe wie Prozessoptimierung?

Jein. Bei der herkömmlichen Prozessoptimierung werden im Normalfall ganze Prozesse oder Prozessteile umfassend auf ihre Effizienz untersucht und gegebenenfalls angepasst. Ein RPA-Bot verändert den Prozess an sich nicht, sondern arbeitet ihn nur effizienter ab. Allerdings kann man die Implementierung eines Software-Roboters selbst als Prozessoptimierung sehen, da der Prozess durch den „neuen“ Bearbeiter wesentlich effizienter wird.

Warum reden gerade alle über RPA?

Im Zuge der Digitalisierung und einer globalisierten Weltwirtschaft stehen Wachstum und Kosteneffizienz ganz oben auf der Liste der strategischen Entscheidungen. Jedes zukunftsorientierte Unternehmen sieht in der Robotik das größte Potential für mehr Effizienz und größte Einsparungen – erst recht vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels.

Ist RPA nicht einfach nur ein Mittel zur Personalreduzierung?

Nein. Ein RPA-Roboter kann einen Mitarbeiter nicht ersetzen, sondern ihm nur die Aufgaben abnehmen, für die er im Normalfall sowieso überqualifiziert ist. Gemeint sind einfache, sich wiederholende Tätigkeiten, etwa im Backoffice oder der Kundenbetreuung. Sobald ein Sachverhalt komplexer wird, muss der Mensch ran – und hat dann viel mehr Zeit für kreative Lösungen oder emotional fordernde Aufgaben.

Und was bringt mir das dann?

In erster Linie Entlastung – personell sowie bezüglich der Kosten. Alle Aufgaben, die ein RPA-Bot erledigt, werden schneller, fehlerfrei und zu Stoßzeiten auch ohne Pause, Urlaub oder Krankheitsausfall erledigt. Die Mitarbeiter stehen mittlerweile für wichtigere Aufgaben zur Verfügung. Durch die vergleichsweise geringen Kosten eines RPA-Bots ist die Amortisation schnell erreicht.

Wie erkennt man einen geeigneten Prozess?

Jeder Prozess, der arbeits- und zeitintensiv ist, dabei aber recht einfach, regel- und datenbasiert abläuft, ist wie geschaffen für RPA. Das betrifft beispielsweise Zahlungs- und Rechnungseingänge, die jeden Monat aufs Neue in immer dergleichen Form eintreffen und auf immer dieselbe Weise verarbeitet werden müssen.

Wie aufwändig ist die Implementierung einer RPA?

Da der RPA-Bot keine eigene Schnittstelle braucht, sondern nur die Eingaben der Mitarbeiter nachahmt, ist die Software meist schon wenige Wochen nach der ersten Planung einsatzbereit. Meist werden auch nur sehr wenige Schulungen benötigt, um die Mitarbeiter auf den neuen Kollegen vorzubereiten.

Kann ich das überhaupt bezahlen?

Die Implementierung der Software ist eine einmalige Investition, die sich je nach Effizienzsteigerung sehr schnell auszahlt. Verbunden mit den einhergehenden Kosteneinsparungen, den geringeren Ausfällen durch Urlaub und Krankheit sowie der Möglichkeit, angesammelte Aufgaben abzuarbeiten, fallen die Kosten verglichen mit anderen Optimierungsmethoden sehr gering aus.

Haben Sie nun eine bessere Vorstellung davon, was RPA bedeutet? Dann lassen Sie uns gemeinsam ergründen, ob unser b4 Bot auch Ihrem Unternehmen helfen kann. AmdoSoft freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

RPA Roboter von AmdoSoft entwickelt sich in Richtung Künstliche Intelligenz

b4.AI-250

Vor wenigen Wochen hat unser AmdoSoft b4 Bot ein bedeutendes Software-Update erhalten. Mit der Version v7.2 wurde eine OCR Technologie implementiert, die es dem b4 Bot ermöglicht, Schriftzeichen auch in Bildern und Dokumenten zu erfassen, wenn diese Schrift nicht eindeutig als Textzeichenfolge deklariert ist. Damit macht unser RPA-Roboter einen wichtigen Schritt in Richtung Künstliche Intelligenz, denn Programme mit OCR (optical character recognition) lernen mit jeder Interpretation dazu. Technisch ist dies ein bedeutender Unterschied zu rein algorithmisch operierenden Systemen, die starr nach vorgefertigten Vorschriften agieren.

Was ist eigentlich künstliche Intelligenz?

In der öffentlichen Diskussion wird sehr verallgemeinernd und inflationär von Künstlicher Intelligenz gesprochen, wenn Software bestimmte Aufgaben übernimmt, die vorher ein Mensch ausführte. In den meisten Fällen stimmt dies aber gar nicht. Wenn ein Software Roboter beispielsweise Rechnungen ausliest, Summen extrahiert und diese in eine Tabelle einfügt, so geschieht dies zwar schnell und fehlerfrei, ist aber letztlich doch nur das Ausführen relativ einfacher Vorgaben. Künstliche Intelligenz im eigentlichen Sinne meint jedoch, dass das Programm aus eigenem Handeln neue Vorgaben für künftige Operationen ableitet. Es lernt mit jedem Vorgang dazu und befolgt nicht einfach nur starr die Befehle, die ihm einprogrammiert wurden.

Wo eindeutige Anweisungen an ihre Grenzen stoßen

Das exakte Ausführen vorher sehr eindeutig formulierter Befehle ist keinesfalls eine Schwäche von RPA Software Robotern, sondern sogar ihre große Stärke. In unserem gerade erwähnten Beispiel von den Rechnungssummen schafft es der b4 Bot, große Mengen an Dokumenten mit immer der gleichen Genauigkeit zu bearbeiten. Er kennt keine Interpretationsspielräume und macht daher auch keine Fehler. Somit kann ein repetitiver Prozess, der klaren Regeln folgt, theoretisch unendlich lange und ohne Pause bearbeitet werden.

Das funktioniert allerdings nur, solange das zugrundeliegende Datenmaterial eindeutig interpretierbar ist – in unserem Beispiel also als unmissverständliche Anzahl Zeichen in einem Textdokument. Was aber, wenn eine Rechnung als PDF oder Scan vorliegt? Für die Software ist dies wenig mehr als ein einziges Bild, aus dem es keine Informationen extrahieren kann. Da der Bot bislang über keine Künstliche Intelligenz verfügte, konnte die zugewiesene Aufgabe nicht ausgeführt werden. Mit der OCR Technologie ändert sich dies.

Update auf v7.2 – Unser b4 Bot wird schlauer

Unser b4 Bot nutzt mit dem neuesten Update die Tesseract OCR Technologie von Google, die zu den führenden Erkennungstechnologien gehört. Damit lassen sich Zeichenketten aus Bildern und Dokumenten lesen und in ein Textformat konvertieren, mit dem der b4 Bot dann normal weiterarbeiten kann. Im Prinzip tippt der Bot mit OCR also den Text aus einem PDF in ein Textdokument ab – nur wesentlich schneller und fehlerfreier als jeder Mensch. So werden auch Rechnungen als PDF oder Scan lesbar und können weiterverarbeitet werden, ohne dass der Prozess angehalten und manuell unterstützt werden muss. Das klingt profan, ist aber technisch unglaublich komplex für eine Maschine, die ja nicht in dem Sinne lesen kann wie wir. Es reicht schließlich nicht mehr, der Software zu sagen, welches Zeichen im Text welche Bedeutung hat. Nun muss der Bot aus einem Bild interpretieren, welches Zeichen sich jeweils hinter diesem Bildausschnitt verbirgt.

So lernt der Bot das Lesen

Zunächst einmal wird das Programm mit einer großen Anzahl unterschiedlicher Zeichenformen gefüttert, mit denen es die ausgelesenen Abschnitte aus dem Bild vergleichen kann. Es bekommt also tausend verschiedene As. Dann vergleicht es das Symbol aus dem Bild und wenn es genügend strukturelle Übereinstimmungen gibt, interpretiert die Software daraus: Ja, das ist wohl ein A. Die Lernkomponente kommt allerdings erst dann zum Tragen, wenn es eben nicht genug Übereinstimmungen gibt. Dann beginnt der Roboter nämlich, zu schätzen. Anders als bei rein algorithmischen Bots gibt es dabei auch Fehler. Doch genau daraus lernt der Bot. Anders gesagt: Mit jedem neuen A, das er erkennt und auch mit jedem vermeintlichen A, das dann doch eine 4 ist, lernt der b4 Bot dazu und seine Datenbank wächst und wächst.

Mit OCR ist unser b4 Bot also nochmal schlauer und für unsere Kunden nochmals wertvoller geworden. Möchten Sie mehr über unsere RPA-Lösungen wissen? Dann zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir freuen uns auf Sie

 

 

RPA Software Roboter und das Thema der Skalierbarkeit

 

scalable-250

Robotic Process Automation ist vor allem dafür bekannt, sich wiederholende Prozesse effizienter, kostensparender und fehlerfreier abarbeiten zu können, als dies mit menschlichen Mitarbeitern möglich wäre. Wenn man das liest, erhält man oft den Eindruck, als bräuchte ein Software Roboter einen sehr starren Rahmen, um zu funktionieren. Tatsächlich aber sind die dahinter stehenden Systematiken oft hochgradig anpassbar und flexibel. Das zeigt s ich vor allem, wenn durch saisonal bedingte Auftragsspitzen Prozesse und Personal skaliert werden müssen.

Arbeitsspitzen lassen sich nur ineffizient mit Mitarbeitern ausgleichen

Jeder Händler kennt es beispielsweise zur Weihnachtszeit oder zur Veröffentlichung neuer Produkte – es gibt einen saisonal oder durch Produkteinführung bedingten Ansturm auf die Läden, Shopping-Portale und E-Commerce Plattformen, der aber ebenso schnell wieder abflaut. Auf solche Hoch-Zeiten zu reagieren, ist immer eine Herausforderung. Neues Personal einzuarbeiten ist langwierig und teuer und lohnt schon deshalb kaum, weil die Einsatzzeiten nur für einen kurzen Zeitraum hoch sind. Kurzfristig Beschäftigte oder Leiharbeiter gehen kurz danach schon wieder – ein unbefriedigendes Erlebnis für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Mit dem Einsatz von Roboter Software gibt es diese Probleme nicht.

Mit RPA ist keine Vorplanung nötig

Haben Sie einen Software Roboter wie den b4 Bot von AmdoSoft einmal in Ihr System implementiert, brauchen Sie keine lange Vorplanung mehr, um das Aufgabenpensum des Bots zu erhöhen. Im Idealfall können Sie direkt von heute auf morgen die Einsatzzeit erhöhen oder das Arbeitstempo steigern, ohne den ganzen Prozess erst langwierig zu planen oder vorzubereiten. Allein dieser Vorteil spart bereits viel Arbeitszeit und Aufwand ein, da sich Ihre Führungskräfte wichtigeren Aufgaben widmen können – und davon gibt es in Zeiten größerer Auftragsvolumina bekanntlich mehr als genug.

Software Roboter brauchen kein Extra-Training

Wenn Sie Auftragsspitzen mit neuem Personal abfedern möchten, müssen Sie die neuen Kräfte zunächst einarbeiten und schulen, was mitunter sehr zeitraubend und kostenintensiv sein kann. Außerdem ist nie garantiert, dass genug qualifizierte neue Leute auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Gerade in bestimmten, saisonabhängigen Zeiten wie im Weihnachtsgeschäft wollen schließlich auch Ihre Mitbewerber neue Leute aus denselben Gründen einstellen. Software Roboter hingegen benötigen kein Training und keine Einarbeitung, sofern das System bereits installiert ist. Sie können quasi auf Knopfdruck die Arbeitsintensität anpassen, ohne tatsächlich physisch einen neuen Mitarbeiter dazu qualifizieren zu müssen. Wir raten daher dazu, den Implementierungsprozess nicht unbedingt auf Saisonhochs zu legen, sondern die neue Software eher dann einzuführen, wenn es noch nicht ganz so dringend ist.

Kurzfristige Skalierung durch 24/7 ohne Ermüdung

Bestimmte wiederkehrende Spitzenzeiten wie das Weihnachtsgeschäft sind halbwegs vorhersehbar und kalkulierbar. Sie wissen aus Erfahrung recht genau, wie viele Kunden kommen und wann der Trubel wieder vorüber sein wird. Folglich lässt sich das erforderliche Personal ganz gut planen. Doch wie sieht es mit spontanen Auftragsspitzen aus, die manchmal ohne wirklich ersichtlichen Grund passieren? Sie können wohl kaum jemanden einstellen, nur weil es mal zwei gute Wochen hintereinander gegeben hat. RPA-unterstützte Prozesse hingegen können Sie ohne Rücksicht auf Arbeitsverträge und arbeitsrechtliche Bestimmungen jederzeit hoch- und wieder herunterfahren – notfalls auch tagesaktuell und so oft, wie es nötig ist.

Ausdauernd und fehlerfrei für noch mehr Effizienz

Bekanntlich können Software Roboter wie der b4 Virtual Client in eng abgesteckten und repetitiven Prozessen wesentlich mehr leisten als jeder Mensch. Das gilt für Volumen und Geschwindigkeit, aber auch für Qualität und Ergebnis. Ein Roboter kann keine Flüchtigkeitsfehler machen, ist nie krank, braucht keinen Urlaub und keine Erholung und kann zur Not 24 Stunden am Tag sieben Tage die Woche durcharbeiten. In Spitzenzeiten mit übermäßig vielen Lieferaufträgen und Backoffice-Prozessen ist dieser Vorteil sehr bedeutend. Denn oft schleichen sich mit mehr Stress auch mehr Fehler ein und die Krankheitsquote steigt. Werden die Prozesse durch RPA erledigt, fallen diese Risikofaktoren weg.

Implementieren Sie jetzt einen RPA Software Roboter und seien Sie fit für das nächste Weihnachtsgeschäft, die Urlaubssaison oder jedes spontane Konjukturhoch. Sprechen Sie mit uns und informieren Sie sich über die Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen.

 

 

Treffen Sie AmdoSoft und SYSback auf der aitomation in Hamburg

aitomation-250

Nur noch rund ein Monat, dann findet die aitomation conference in Hamburg statt, die führende Konferenz für Automation und künstliche Intelligenz in Deutschland. Am 9. und 10. Mai dreht sich alles um Machine Learning, Robotic Process Automation, Natural Voice Recognition und Holistic Automation. Wir von AmdoSoft und unser neuer strategischer Partner SYSback werden auf der aitomation erstmals vertreten sein. Das gibt Ihnen als IT-Entscheider die Möglichkeit, uns kennenzulernen und zu erfahren, wozu unser b4Bot fähig ist.

Die aitomation Conference – Wer? Was? Wann? Wo?

Die aitomation conference findet vom 9. bis 10. Mai im SIDE Design Hotel Hamburg ganz in der Nähe des Messegeländes statt. Tickets erhalten Sie über die Website aitomation.de/anmeldung. Veranstalter ist die IDG Business Medien GmbH, die weltweit IT-Services und Unternehmensentscheider zusammenführt und dabei führend ist in den Bereichen Technology Media, Data Services und Corporate Services. Thematisch und personell ist die Konferenz breit aufgestellt. IT-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft werden theoretische und praktische Themen erörtern, woraus sich sicher anregende Diskussionen und Gespräche ergeben werden. Wir sind auf jeden Fall sehr gespannt.

SYSback und AmdoSoft – eine starke Partnerschaft

Mit SYSback haben wir eine etablierte Kraft in Sachen Automation an unserer Seite, der zudem als Hamburger Unternehmen auf der aitomation quasi Heimvorteil hat. SYSback ist ein Dienstleister für holistische Automation und hat sich Anfang des Jahres für unseren b4 Virtual Client als neues Produkt im Portfolio für seine Kunden entschieden.

Das erwartet Sie an unserem gemeinsamen Stand

AmdoSoft und SYSback werden auf der aitomation natürlich auch mit einem eigenen Stand vertreten sein. Dort finden Sie alle wichtigen Informationen zu unseren Leistungen und den Potentialen, die unsere RPA-Software auch in Ihrem Unternehmen ans Licht bringen könnte. Außerdem haben Sie einen direkten Ansprechpartner für Ihre Fragen und lernen uns dabei einmal persönlich kennen. Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher und beantworten gern alle Fragen rund um die Themen Automation, Software Roboter und Effizienzsteigerungen durch den Einsatz moderner Technologien für repetitive Prozesse.

Mit uns RPA als Demo live erleben

Immer noch fällt es vielen Bereichsleitern und Führungskräften schwer, sich wirklich plastisch etwas unter einem RPA Software Roboter vorzustellen. Auf der aitomation haben Sie nun die Gelegenheit, so einen Bot einmal „live“ und in Aktion zu sehen. Im Rahmen unserer Tätigkeiten dort haben wir einen Demo-Prozess vorbereitet, der visuell die Vorteile und die Funktionalität eines RPA-Bots veranschaulicht. Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen und sehen Sie selbst, wie ein RPA-Roboter arbeitet und was er zu leisten im Stande ist.

Mit Robotic Process Automation in die Zukunft

Künstliche Intelligenz und Ganzheitliche robotergesteuerte Automation werden die meisten Industrie- und Dienstleistungsbranchen in den kommenden Jahren gehörig durcheinanderwirbeln. Klar strukturierte und sich stetig wiederholende Prozesse werden nach und nach von Software Bots übernommen und damit die Mitarbeiter von lästigen und langweiligen Aufgaben befreien. Für die Unternehmen bedeutet dies ein hohes Einsparpotential, eine enorme Effizienzsteigerung sowie mehr Sicherheit, Qualität und Kundenzufriedenheit. Zugleich werden neue Kräfte für strategische und kreative Aufgaben frei. Jetzt gilt es, den Anschluss nicht zu verpassen und sich zeitnah mit dem Thema Robotic Process Automation auseinanderzusetzen. Der Wandel wird kommen. Er ist schon da. Die Frage ist nun, wer wird dabei sein und den Wandel mitbestimmen?

Wir freuen uns, Sie vielleicht auf der aitomation in Hamburg begrüßen zu dürfen. Doch auch, wenn Sie es nicht zur Konferenz schaffen, freuen wir uns, wenn Sie sich zukünftig mit diesen wichtigen Themen beschäftigen. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Verfügung. Rufen Sie uns gern an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.